April 11

Mind-Muscle-Connection, was kann sie?

0  comments

Mind-Muscle-Connection, was kann sie?

Kennst Du das Gefühl, Dich beim Training abzumühen und kaum Ergebnisse zu sehen? Das kann schon mal schnell frustrierend sein. Ich habe gute Neuigkeiten für Dich: Das Problem könnte an der fehlenden Mind-Muscle-Connection (Geist-Muskel-Verbindung) liegen. Und das Schöne daran ist, dass Du diese problemlos erlernen kannst. In diesem Blogartikel erkläre ich Dir, wie Du genau mit dieser Methode schneller und effizienter Trainingserfolge feiern kannst.

Muckis durch Deine Gedanken wachsen lassen?

Zugegeben – es braucht natürlich schon etwas mehr, als nur Deine Vorstellungskraft, um Muskeln aufzubauen (und Muskeln sind ebenfalls sehr wichtig, wenn Du nur abnehmen willst!). Dein Mindset und die mentale Herangehensweise bei Deinen Übungen, bestimmen jedoch darüber, ob Dein Training auch wirklich effizient ist. Einige Studien bewiesen, dass der Trainingseffekt um ein Vielfaches größer ist, wenn Du Deinen Verstand mit ins Spiel nimmst. Eine Studie testete sogar einmal den Trainingseffekt, ganz ohne Training und nur mit reiner Vorstellungskraft. Probanden sollten sich über einen Zeitraum von 14 Tagen vorstellen, wie sie ihren Bizeps anspannen. Tatsächlich wuchsen deren Muskeln im Schnitt um ganze 13,5 Prozent.

Achtsamkeit als Schlüssel zur Mind-Muscle-Connection 

Achtsamkeit bedeutet, dass Du im Moment bist, ohne über die Vergangenheit oder die Zukunft nachzudenken. Du fühlst vollkommen, was jetzt gerade ist und bist mit Deinem Körpergefühl verbunden. Das heißt, Du nimmst auch jede Bewegung bewusst wahr, die Du mit Deinem Körper machst. Das steigert nicht nur Deinen Trainingserfolg, sondern macht Dich zusätzlich auch noch ruhiger und gelassener. Wenn Du also nun beispielsweise Squats machst, dann ziehst Du diese nicht mit voller Turbo-Geschwindigkeit durch, sondern führst die Übung voller Konzentration und Achtsamkeit durch. Du spürst in Deinen Körper hinein, bist voll im Moment und fühlst, welche Muskeln Du damit gerade aktivierst. Die Intensität und vor allem die Effektivität Deines Training kann so um ein Vielfaches gesteigert werden.

Warum funktioniert diese Technik überhaupt?

Leider ist es so, dass extrem viele Menschen unbewusst trainieren und die Übungen zwar weitestgehend technisch richtig ausführen, aber den Muskel nicht richtig treffen. In dem Du Dich auf die beanspruchten Muskeln fokussierst, triffst Du diese auch wirklich und der Trainingseffekt ist enorm groß. Energie folgt der Aufmerksamkeit, so ist es auch beim Sport.

Wie gehe ich nun vor?

Nimm Dir die Zeit, beim Training auch auf eine bewusste Atmung zu achten, das heißt, atme tief in den Bauch ein und aus. Fokussiere Dich vor jeder Übung und sei im Hier und Jetzt. Wenn Du Deine Übung durchführst, dann spüre ganz bewusst in die Muskeln hinein, die Du gerade beanspruchst. Wenn Du ein Gespür dafür entwickelt hast, kannst Du auch mit der Schnelligkeit, den Winkeln usw. spielen. Am Anfang genügt es jedoch, das Training in gemäßigtem Tempo auszuführen. Das Training wird sogar noch spaßiger dadurch 🙂 Wenn Du wirklich bewusst mit der Mind-Muscle-Connection arbeitest, dann brauchst Du nicht einmal mehr so viel Gewicht zu benutzen, um gute Trainingserfolge zu erzielen.

 

Hast Du die Methode schon mal ausprobiert und einen Unterschied gemerkt oder wirst Du sie beim nächsten Mal anwenden? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar, ich freue mich darauf, von Dir zu hören 🙂 

 

Die Sonne scheint für Dich

Deine Nike

 


Tags


You may also like

Yoga – Trend aber OHO ?

Gedankenkarussell – HALT STOP

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Subscribe to our newsletter now!