Ich möchte heute meine Lieblings-Tipps mit Dir teilen, wie Du durch die Wahl der richtigen Lebensmittel Deine Stimmung positiv beeinflussen kannst!

Sag Tschüss” zu Tierprodukten!

Bye, Bye Hormone, Medikamentenrückstände und Co.! Wusstest Du, dass sich Hormone und Co. in Tierprodukten negativ auf unsere Stimmung auswirken können? Stelle Dir alleine mal vor, wie viele Stress- und Angsthormone in einem Tier kurz vor der Schlachtung entstehen. Nicht nur bei der Schlachtung – auch während der Lebenszeit der Tiere sind diese oft extremen Stresssituationen ausgesetzt. Diesen Tieren werden außerdem schon vorbeugend extrem viele Medikamente verabreicht. Beim Verzehr der Produkte nimmst Du all diese Hormone und Stoffe in Deinem Körper auf. Versuche es also mal mit einer veganen Mahlzeit. Das wirkt sich nicht nur ganz anders auf Deine Stimmung aus, sondern auch auf Dein Energielevel.

Bring mehr Farbe ins Spiel!

Das Auge isst mit! Je bunter, desto schöner. Essen welches nett angerichtet ist und aus vielen verschiedenen bunten Gemüse- und Obstsorten besteht, gefällt nicht nur unseren Verdauungsorganen, sondern auch dem Auge! Wir tun uns damit rundum etwas Gutes!

Iss frisch, regional und unverarbeitet!

Koch doch mal wieder! Und das komplett ohne Fertigprodukte. Kein Pulver zum Anrühren, kein Fleischersatz aus der Tüte und auch kein Fleisch aus dem Kühlregal. Einfach mit frischen und regionalen Lebensmitteln. Das hört sich nach einer Herausforderung an? Prima! 🙂 Damit tust Du nicht nur Deiner Gesundheit was Gutes, sondern auch unserem Klima! Das macht doch direkt bessere Laune, oder?😍✨

Glücksgefühle durch bestimmte Lebensmittel pushen!

Neben den oben genannten Tipps, gibt es noch ganz konkret Lebensmittel, die Deinem Körper dabei helfen, Glückshormone zu produzieren und Dich allgemein gut zu fühlen.

Zwischen dem Verdauungstrakt und dem Gehirn besteht eine enge Verbindung, beide kommunizieren unentwegt miteinander. Wenn Du also etwas gegessen hast, dass Deinem Körper nicht guttut, dann sendet Dein Verdauungstrakt diese Information direkt an Dein Gehirn und eine miese oder gereizte Laune ist oft die Folge. Glücklicherweise gibt es Lebensmittel, die genau das Gegenteil bewirken. 

Wie du vielleicht schon weißt, ist Serotonin ein Glückshormon. Die Vorstufe davon ist die Aminosäure Tryptophan, welche wir zu großen Teilen über die Nahrung aufnehmen. Wenn Du also deinen Serotonin-Spiegel steigern möchtest, dann nimm ganz einfach mehr Lebensmittel zu Dir, die Tryptophan enthalten, wie z.B.:

  • Sojabohnen
  • Erdnüsse
  • Cashewkerne
  • Steinpilze
  • Ananas
  • Bananen
  • Sesamsamen
  • Grüne Bohnen

Rezept für eine Happy Bowl :

Zutaten:

  • 1 Paprika
  • 2 Karotten
  • ½ Tasse Kichererbsen
  • ½ Avocado
  • ½ Tasse Rotkraut 
  • 1 Block Tofu
  • 2 EL Tahin
  • ½ Zitrone
  • Salz & Pfeffer
  • Kokosöl

Zubereitung:

Schneide das Gemüse in Streifen oder Würfel, je nachdem, was Du bevorzugst. Den Tofu brätst du mit dem Kokosöl in der Pfanne und würzt ihn nach Belieben. Währenddessen kannst du schon mal das Dressing vorbereiten: Dazu mischst Du einfach 2 EL Tahin mit einer ½ Zitrone und würzt das Ganze mit Salz und Pfeffer. Wenn du möchtest, kannst Du die Konsistenz mit etwas Wasser noch verdünnen.

Lege zuerst das Gemüse schön in eine Schale, toppe es mit dem Tofu und dem Tahin-Dressing.

Guten Appetit!

Essen als Meditation – Iss achtsam

Jetzt denkst Du Dir vielleicht: Essen und Meditation – wie passt das denn bitte zusammen?”. Ziemlich gut sogar! 🙂 Du musst nun natürlich nicht während des Essens meditieren und versuchen Dir mit geschlossenen Augen den Löffel in den Mund zu schieben. Es geht vielmehr um die Achtsamkeit beim Essen. Allzu oft lenken wir uns beim Essen ab, sind am Handy, schauen TV,… das Problem dabei ist, wir merken dann auch zu spät, dass wir schon längst über unser Hungergefühl hinaus gegessen haben und belasten somit den Verdauungstrakt unnötig. Erinnere Dich daran: Der Verdauungstrakt arbeitet unmittelbar mit unserem Gehirn und so auch mit unseren Emotionen zusammen.

Außerdem wirst Du Dich um einiges besser fühlen, wenn Du Deine Mahlzeit in Ruhe genießen kannst, ohne Dich von anderen Reizen überfluten zu lassen. So kannst Du Deine Nahrung wertschätzen und Dein allgemeines Wohlbefinden steigern.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein paar neue, tolle Anreize für Dein Wohlbefinden vermitteln! Welche Tipps wirst Du für Dich umsetzen und kennst Du vielleicht sogar noch weitere Tipps? Hinterlasse mir einen Kommentar, ich freue mich auf Dich!

Die Sonne scheint für Dich

Deine Nike